SALE: 10% Extra-Rabatt - Code: EXTRA-10

Springform

Springformen

SPRINGFORMEN — IMMER GUT UNTER SPANNUNG

Kein Backen ohne Springform. Diese vielseitige Backform gehört zu den absoluten Klassikern der Backausstattung und sollte daher in keinem Haushalt fehlen. Es gibt sie in zahlreichen Farben, Formen und Materialien – da ist für jeden Geschmack und jeden Kuchenhunger das passende Modell dabei. Such dir auf fackelmann.de einfach deine neue Lieblingsspringform aus und backe Torten und mehr in Profi-Qualität.

Spannung im Backofen – Springformen für jeden Einsatz

Warum heißt die Springform eigentlich Springform? Ganz einfach: Springformen bestehen im Gegensatz zu den meisten anderen Backformen aus zwei Teilen – einem Boden mit einer umlaufenden Kerbe und einer Umrandung, die darauf gesetzt und durch einen Spannmechanismus zusätzlich fixiert wird. Wenn du den Spannhebel an der Umrandung öffnest, „springt“ die Kuchenform sozusagen in zwei Teile auseinander. Der Kuchen lässt sich dadurch so einfach aus der Form lösen, dass er dir fast von allein entgegenspringt. Dadurch entfällt der gefährlichste Moment nach dem Backen: Du musst deinen Kuchen nicht stürzen und Angst haben, dass Teile davon in der Backform zurückbleiben, sondern kannst ihn ganz einfach aus der Form lösen. Klassischerweise präsentiert sich die Springform als rundes Modell, mit dem sich sowohl Tortenböden als auch ganze Kuchen wie Apfel- oder Käsekuchen backen lassen. Dabei variieren die gängigen Größen von etwa 18 bis 28 cm Durchmesser. Als üblicher Standard konnten sich Springformen mit einem Durchmesser von 26 cm etablieren. Viele runde Springformen punkten zudem mit einem auswechselbaren Boden: Neben dem klassischen Flachboden lässt sich häufig auch ein sogenannter Rohrboden einsetzen. Dieser ist mit einem kleinen Rohr in der Bodenmitte ausgestattet, sodass du damit einen kranzförmigen Kuchen backen kannst, der optisch dem Gugelhupf ähnelt. Mittlerweile gibt es Springformen in vielen verschiedenen Formen – von eckigen bis hin zu herzförmigen Modellen. Damit kannst du deiner Kreativität beim Backen freien Lauf lassen. Damit der Teig nicht freien Lauf in den Backofen hat, sind viele Springformen mit einem Auslaufschutz versehen. Damit ist eine kleine Rille am äußeren Rand des Bodens gemeint. Austretende Flüssigkeiten wie Fett sammeln sich in dieser Rille und dein Backofen bleibt sauber. Das ist vor allem dann besonders praktisch, wenn du sehr flüssigen Teig oder einen saftigen Obstkuchen in der Springform bäckst.

Loslassen – das unschlagbare Talent von Springformen dank passendem Material

So unterschiedlich wie die Formen der Springform sind auch die Materialien, aus denen sie besteht. Die Umrandung besteht üblicherweise aus Metall, der Boden häufig auch. Mittlerweile gibt es auch Springformen mit Glasboden. Glas zeichnet sich dadurch aus, dass es besonders robust und schnittfest ist. Du kannst deine frisch gebackene Leckerei also direkt in einem Teil der Backform servieren und brauchst sie nicht komplett daraus zu lösen.

Doch Vorsicht: Glasböden sind nicht bruchfest und bei Stößen deutlich sensibler als andere Materialien. Viele Springformen sind zudem mit einer Antihaft-Beschichtung versehen, sodass das Einfetten der Backform nicht mehr unbedingt nötig ist. Emaille-Beschichtungen sind ebenfalls äußerst schnitt- und kratzfest, andere Beschichtungen können durch Messer jedoch beschädigt werden, sodass du deine Kuchen besser nicht in beschichteten Backformen schneiden solltest.

Auch Weißblech kommt bei Springformen zum Einsatz. Dieses Material eignet sich besonders gut für Gasöfen. Springformen aus Weißblech müssen jedoch gut eingefettet werden, da sich der Kuchen sonst nur schlecht aus der Backform lösen lässt. Beim Backen solltest du auch beachten, dass die Backzeit in Weißblech-Formen länger ist. Woran liegt das? Je dunkler die Backform ist, desto mehr Hitze kann beim Backen von ihr aufgenommen werden. Im Gegensatz dazu reflektieren helle Kuchenformen die Hitze, sodass der Kuchen darin länger im Ofen braucht, bis er fertig ist. Aus diesem Grund decken wir zum Beispiel auch die Oberfläche von Käsekuchen nach einer gewissen Backzeit im Ofen häufig mit Alufolie ab: Die helle Folie reflektiert die Hitze und sorgt dafür, dass der Kuchen nicht zu dunkel wird. Weißblech ist zudem nicht fruchtsäurebeständig – Obstkuchen solltest du also besser in einer anderen Springform backen. Du möchtest eine Torte mit leckerer Füllung zaubern? Dann ist es eher ungünstig, wenn der fertig gebackene Tortenboden eine leichte Wölbung auf der Oberseite aufweist, wie es in Springformen häufig der Fall ist. Hier solltest du eher zu Backrahmen und Tortenringen greifen, denn darin gebackene Böden bleiben flach.

Kuchen entformen ohne Sturz – mit Springformen aus deinem Fackelmann Shop

Springformen gehören in jede Küche, in der gern gebacken wird. Diese klassische Backform lässt Kuchen und Torten nicht nur hübsch aussehen, sondern sorgt durch das Verschlusssystem auch dafür, dass sich die Backwerke leicht aus der Form lösen lassen. Springformen gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungen. Entscheidend ist das Material, das auch im Hinblick auf die Art des Backofens ausgewählt werden sollte. Unabhängig vom Modell findest du auf fackelmann.de Qualität Made in Germany und damit eine Springform, die für lange Zeit dein zuverlässiger Begleiter in der Küche ist. Ein bisschen Spannung brauchen wir doch alle im Leben – aber nicht dahingehend, wie das Backergebnis ausfällt.