Auflaufform

Auflaufformen

AUFLAUFFORMEN – DAMIT DEIN ABENDESSEN ZU HÖCHSTFORMEN AUFLÄUFT

Auflaufformen sind absolute Allrounder beim Kochen und Backen und sollten daher in keiner Küche fehlen. Darin lassen sich neben herzhaften Ofengerichten auch zahlreiche süße Leckereien schnell und einfach zubereiten. Such dir auf fackelmann.de einfach die passende Auflaufform für deinen Hunger aus und wirf schon mal den Ofen an!

Auflauf oder Gratin – das ist hier die Frage

Doch was genau ist eigentlich ein Auflauf? Es gibt so viele Auflaufformen wie Gerichte, die du damit zubereiten kannst. Umgangssprachlich werden die Bezeichnungen Auflauf und Gratin häufig als Synonyme verwendet, da der Übergang fließend ist. Beide Gerichte werden im Backofen zubereitet. Ein Gratin ist jedoch eine spezielle Art des Auflaufs: Die Zutaten dafür werden geschichtet, statt wie beim Auflauf zusammengemischt. Ein Gratin besteht häufig aus nur einer Schicht mit wenigen Zutaten. Das klassische Beispiel hierfür ist das Kartoffel-Gratin. Das Wort ‚gratinieren‘ bedeutet nichts anderes als ‚überbacken‘, das Resultat hat somit immer eine knusprige Haube. Üblicherweise besteht diese Haube aus Käse, es gibt jedoch auch Variationen mit Kartoffelpüree oder Bröselkruste. Das Gratin wird häufig als Beilage gereicht, Aufläufe sind dagegen Hauptspeisen. Sie werden meist mit Soßen aus Sahne, Eiern, Tomaten oder süßen Zutaten wie Quark übergossen, aber nicht zwingend mit Käse überbacken. Werden die Zutaten fein gemahlen oder püriert und mit Eischnee vermischt, spricht man wiederum von einem Soufflé. Bei dieser luftigen Eierspeise handelt es sich meist um einen süßen Nachtisch.

Die Form läuft sich warm - passende Materialien für Auflaufformen

Doch egal, ob du einen Auflauf, ein Gratin oder ein Soufflé zubereiten möchtest: Du brauchst die richtige Form dafür. Da all diese Köstlichkeiten im Backofen zubereitet werden, müssen die dafür vorgesehenen Formen natürlich feuerfest sein. Das Praktische an Auflauf- und Gratinformen: Sie sind temperaturbeständig und dadurch für den Einsatz im Backofen ebenso geeignet wie für die Aufbewahrung im Kühlschrank. Wenn dir vom leckeren Kartoffel-Gratin oder den überbackenen Cannelloni was übrig bleibt, kannst du die Reste also in der Auflaufform in den Kühlschrank stellen und darin am nächsten Tag noch einmal erwärmen. Auflaufformen haben meist zwei Griffe an den Seiten oder eine umlaufende Griffleiste, damit du die Form leichter in den Ofen oder Kühlschrank hineinstellen und wieder herausholen kannst.

Es gibt viele verschiedene Materialien für Auflaufformen. Klassischerweise bestehen sie häufig aus Keramik, mittlerweile finden sich jedoch auch viele innovative Formen aus Metallen wie Schwarzblech oder der allseits beliebten Emaille. Erstere sind meist mit einer Antihaft-Beschichtung versehen, sodass sich dein Auflauf nach dem Überbacken leicht aus der Form lösen lässt. Die dunkle Oberfläche der Form reflektiert die Hitze im Backofen nicht, dadurch werden deine Aufläufe und Gratins gleichmäßiger durchgebacken. Zum Herausheben deines Auflaufs solltest du in beschichteten Auflaufformen nur Kochbesteck aus Kunststoff oder Holz verwenden, um die Beschichtung nicht zu beschädigen.

Aus demselben Grund sollten diese Auflaufformen auch nur von Hand gereinigt werden. Emaille verbindet dagegen die Vorteile von Keramik, wie beispielsweise die leichte Reinigung, die häufig in der Spülmaschine erfolgen kann, mit der hervorragenden Wärmeleitfähigkeit von Eisen. Emaillierte Auflaufformen sind absolut schnitt- und kratzfest und dadurch sehr robust im Küchenalltag einsetzbar. Das Material ist zudem schmutzabweisend und somit auch besonders hygienisch. Emaille-Backformen zeichnen sich daher durch einen tendenziell höheren Preis aus. All unsere Emaille-Auflaufformen sind außerdem hitzebeständig bis 400 Grad – da kannst du deinem Auflauf so richtig einheizen.

Lass deine Lebensmittel nicht auflaufen – pack sie in die Auflaufform

Eine Auflaufform eignet sich aber bei Weitem nicht nur für die Zubereitung von herzhaften Hauptgerichten wie Lasagne, Kartoffel-Gratin oder überbackenen Tortellini. Auch süße Gerichte wie Quarkauflauf, Bratäpfel, Früchte-Crumble mit Streuseln oder kalte Schichtdesserts wie Tiramisu lassen sich darin hervorragend herstellen. Auflaufformen sind zudem perfekt für Resteverwertung geeignet: Es gibt unzählige Variationen von Nudel- und Gemüseaufläufen oder süßen Köstlichkeiten – der Ofenschlupfer ist schließlich auch nichts anderes als die Verwertung von altbackenen Brötchen. Dank des hohen Randes kannst du in Auflaufformen auch besonders gut Fleisch und Gemüse marinieren. Falls kein Bräter zur Hand ist, lässt sich eine Auflaufform mit hohem Rand notfalls auch dafür zweckentfremden, da die beiden Formen viel gemeinsam haben. Der maßgebliche Unterschied ist, dass Bräter einen Deckel besitzen, Auflaufformen dagegen im Normalfall nicht.

Doch welche Auflaufform braucht es nun eigentlich für welchen Hunger? Für eine einzelne Portion eines herzhaften oder süßen Auflaufs braucht es in der Regel nur eine Auflaufform mit etwa 10 cm Durchmesser. Für größere Portionen kommt es ganz auf deine Vorlieben an: Du kannst die Zutaten entweder höher in die Form schichten oder eine große Auflaufform wählen und einen flacheren Auflauf zusammenstellen. Das hat den Vorteil, dass du mehr Fläche für das Überbacken hast – als Käseliebhaber kommst du so natürlich voll auf deine Kosten. Je nach Höhe des Auflaufs solltest du auf jedem Fall die Backzeit im Auge behalten, da flache Gerichte schneller durchgebacken sind als hoch aufgeschichtete Kunstwerke.

Kein Auflauf ist auch keine Lösung – Auflaufformen in deinem Fackelmann Shop

Auflauf- und Gratinformen bieten dir unzählige Einsatzmöglichkeiten im Küchenalltag – von raffinierten Vorspeisen über deftige Hauptgerichte bis hin zu leckeren Desserts. Damit die Ofengerichte wirklich gut gelingen, braucht es die richtigen Formen. Such dir auf fackelmann.de einfach die perfekte Auflaufform für deine Kochvorlieben aus. Wer braucht schon ausgefallene Schickimicki-Gerichte, wenn man Sachen mit Käse überbacken kann?